Snoop

 

Zuhause gefunden, Snoop darf auf seiner Pflegestelle in Frankreich bleiben

09.10.14 Hallo liebe Freunde!

Nun kommt es leider so, dass ich wohl doch alleine meinen weiteren Weg gehen muss. Mein Bruder Virus wird nicht mehr viel Zeit auf dieser Erde bleiben. Unsere Pflegeeltern tun alles, damit er noch einige schöne Wochen erleben kann.

Was suche ich nun also? Am liebsten würde ich zu Menschen ziehen, die nicht großartig unternehmungslustig sind , sondern wo es eher ruhig zugeht. Ich würde gerne viel Zeit mit meinen Leuten verbringen. Einfach Zeit zum kuscheln und gemeinsamen Spiel. Eine Familie, die mich vergessen läßt und mich auffängt. Gerne als Prinz, aber gegen eine nette ältere Hündin hätte ich sicher auch nichts einzuwenden. Ob ich mich mit einem anderen Rüden anfreunden könnte, kann ich nicht sagen. Ein Haus mit Garten und viel Grün rundherum , das wäre allerdings mein Traum!

Ich hoffe, nicht zu große Ansprüche zu stellen und wünsche mir nun, dass ich doch ganz bald endlich eine Chance erhalten werde.

Hoffnungsvoll sage ich nun SALUT, euer Snoop

 


 

Manchmal läuft alles nicht so , wie man es erwartet.

Wir haben angenommen, es sei für Virus und Snoop das beste, wenn sie jeweils getrennt ein neues Zuhause suchen.

Als sie von unseren Partnern in Frankreich aufgenommen wurden, sah dies so aus. Besonders Virus spielte sich sehr auf und attackierte seinen Freund Snoop oft heftig. Im Auffanglager des Tierheim fühlten sich beide nicht wohl. Trennung ging nicht und eine Zusammenführung eben auch nicht.
Es konnte eine Pflegestelle in Frankreich gefunden werden, die jahrelange Boxererfahrung hat.

Virus und Snoop zogen dort ein und seit dem entwickeln sich die beiden Freunde prima.

Die Ruhe hier tut ihnen gut und wir wissen, dass es scheinbar nur am Streß, auf Grund der vielen Hunde lag – sie deshalb ihren Charakter nicht entfalten konnten.
In trauter Freundschaft leben die beiden nun dort. Sie haben nette Menschen mit Boxerverstand um sich, einen herrlichen Garten und Liebe die ihnen geschenkt wird.
Eine Trennung ist nun wirklich undenkbar. Sie liegen oft zusammen und kuscheln, spielen ausgelassen miteinander und Streitereien sind vergessen.

Unser Bestreben ist es also, die beiden doch gemeinsam zu vermitteln.

Hierzu suchen wir eine Familie ohne kleine Kinder, mit Haus und Garten in ländlicher Umgebung. Und wenn die Suche etwas länger dauert, sei es darum!

Wir sind davon überzeugt, dies ist die richtige Entscheidung.

 

 

Snoop: lebt nun schon seit etlichen Wochen auf einer Pflegestelle in Frankreich. Er hat ganz viel Neues erleben dürfen. Weiß jetzt, wie es ist geliebt zu werden. Er kennt den Unterschied von Gras, Pflaster und einem weichen Kissen.

Jeder wird freundlich von ihm begrüßt und Snoop verträgt sich mit allen Artgenossen.

Für Katzen interessiert er sich überhaupt nicht.

Sein Gesundheitszustand gefiel unseren französischen Kollegen nicht. Er schüttelte oft seinen Kopf. Da der Tierarzt nichts finden konnte, wurde er in der Klinik vorgestellt. Snoops Scanner hat ergeben, dass er tief im Innenohr sirupartige Flüssigkeit hatte – sprich eine Innenohrentzündung vorlag. Über mehrere Wochen muß er sich einer Antibiotikabehandlung unterziehen.

Virus: lebt auch nun schon seit etlichen Wochen auf einer Pflegestelle in Frankreich. Die neuen Eindrücke haben ihn zuerst etwas verwirrt, wo er oftmals unwirsch reagierte.
Mittlerweile kann er auch einfach genießen und liebt es seine täglichen Streicheleinheiten zu fordern.
Er hat sich prächtig entwickelt und könnte sehr gut auch zu einer netten Hündin.

 

 
 

 
 
 Snoop lebte gemeinsam mit Virus auf einem kleinen betonierten Hof in Frankreich!

Ihr bisheriges Lebens war nur traurig und trist. Sie haben nichts anderes gesehen und Zuwendung erhalten sie lediglich von den beiden Kindern.
Die Freude der beiden ist immer groß, wenn sie von den “kleinen Menschen” zum Spielen aufgefordert werden.
Snoop und Virus sind verträglich und stellen keinerlei Ansprüche.
Wir wünschen uns eine liebevolle Familie für die Beiden, wo sie endlich alles nachholen können. Wo sie Wiesen und Felder kennenlernen und die uneingeschränkte Liebe ihrer Menschen erfahren dürfen.
Snoop und Virus werden nur gemeinsam vermittelt oder gemeisam auf eine Pflegestelle gegeben, da sich beide Hunde, wenn sie getrennt werden aufgeben!