Bulli (Bulkon)

 

Ein sanftes Wuff von meiner Heimat belle ich Euch, der Bulli!
Nachdem ich aus Teneriffa hierher kam, war es noch nicht so klar, ob diese Stelle mein wirklich echtes, neues Zuhause sein wird!

Herrchen und Frauchen habe ich sofort um den kleinen Fußzeh gewickelt und auch die erwachsenen Kinder waren, um es mal salopp auszudrücken, total geil auf mich! Auch mit dem restlichen Umfeld habe ich keine Probleme! Sogar die Schwester von Herrchen, die totale Panik vor Hunden hat und auch die jüngere Tochter des Hauses streicheln mich und finden mich toll! Ich bin aber auch ein super Bursche! …..ääähhhh….sagen meine Leute!
Nachdem sich, trotz meines Alters, noch jemand für mich interessiert hat, haben Herrchen und Frauchen gesagt, das das ja nun wirklich nicht ginge und ich bei ihnen bleiben soll!

Hach, was hab ich mich da gefreut! Hier geht es mir nämlich echt super!

Okay, das mit dem alleine bleiben funzt noch nicht so, aber das sind wir am üben. Frauchen meint, dass ich so doll sabbere, dass sie irgendwann einmal auf meiner Schleimspur ausrutscht. Aber, dass haben sie sich ja nun selber so ausgesucht und müssen damit zurechtkommen! Ich habe auch gehört, dass ich mit Frauchen auf die Arbeit gehen soll, zu gaaanz alten Menschen, die nicht mehr so ganz bei sich sind, also, die „deffenzkrank“ oder so sind.

Ein Therapiehund nennt sich das. Dafür muss ich auch noch ne Ausbildung machen, Begleithund und Therapiehund heisst das! Zu einem Hundetrainer muss ich jetzt auch!

Aber das macht Spaß! Denen zu zeigen, wo Bulli steht im Rudel und so…..Wenn´s scheee macht!

Auf jeden Fall bin ich glücklich hier und will auch nicht mehr weg!

„bullige“ Wuffs Euer Bulli ehemals Bulkon

 


 

 

Hier ist der Bulli mit dem sonnigen Gemüt!

Jetzt bin ich schon zwei Wochen auf meiner Pflegestelle und will mich mal kurz vorstellen. Bei Herrchen und Frauchen gefällt es mir sehr!

Hier gibt es lauter gute Sachen zum mampfen und Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Ich glaube, hier hätte ich gerne zehn Mägen!

Frauchen sagt, ich wäre ein absoluter Schatz und ein ganz ruhiger Vertreter meiner Rasse. Wird wohl stimmen, wenn sie das sagt! Ich bin gerne draußen in der Natur und benehme mich auch, wenn andere Hunde an mir vorbei laufen. Damit habe ich gaaaaar kein Problem! Nur das mit der Leinenführigkeit habe ich noch nicht so kapiert, aber daran arbeite ich.

Ich bin neugierig, aber auch ziemlich schreckhaft sagt Frauchen. Neue Geräusche machen mir Angst und da gehe ich dann lieber in Sicherheit. Herrchen und Frauchen laufe ich auf Schritt und Tritt nach. Muss ja schließlich sehen, dass die mich nicht einfach sitzen lassen und verschwinden. Dafür bin ich zu gerne hier.

Alleine bleiben kann ich aber auch schon. Wenn keiner da ist, verziehe ich mich einfach in mein Körbchen und schnarche vor mich hin.

Ich liebe Schmuseeinheiten und fordere sie auch ein, wenn ich das Gefühl habe, dass sie mich vernachlässigen.

Frauchen hat am Anfang gesagt, dass ich fürchterlich stinken würde! Wie jetzt? Ich und stinken!? Ich rieche nach Hundeparfüm!

Naja, und jetzt rieche ich auch frisch geduscht und der dolle Zahnbelag in meinem Mäulchen wird von Frauchen in Form von Kauknochen und so behandelt!

Okay, es gibt wirklich Schlimmeres!  Schnarchen kann ich wie Herrchen und außerdem verteile ich sehr gerne meine Sabberküsschen. Kleine Kinder mag ich, wenn sie mich nicht necken oder ärgern. Dann bekomme ich eine Bürste, lasse mich aber gut abrufen und bin auch dabei ganz friedlich. Ansonsten bin ich schon recht gut erzogen, mir fehlt nur noch der „letzte“ Schliff.

So, und wenn ihr jetzt neugierig auf mich seid, dann „Ring the fon“! Ich freue mich auf Euch!

Euer Bulli


 

 

12.05.14 Bulkon ist gut in Deutschland angekommen!

Bulkon, ein überaus charmanter Boxer-Opi : Na mal ehrlich , wer kann diesem Blick widerstehen!?

Wir jedenfalls nicht! Und so wird Bulkon schon bald von der Sonneninsel Teneriffa zu uns nach Deutschland kommen.

Was gibt es noch zu sagen – nur Positives!

Er ist einfach mit allem verträglich, ein absolut liebenswerter und ruhiger Vertreter seiner Rasse.

Seine Pflegestelle hat er bereits gefunden – aber eine eigene Familie, das wäre noch viel besser!