«

»

Fiona

 

Heute darf ich auch verkünden: Zuhause gefunden!

Wir mußten alle erst einmal abwarten, ob ich meine schwere OP überlebe. Nicht nur, dass ich wohl einen guten Schutzengel hatte. Auch der Tierarztpraxis Hülsmann und Unland muss ich „DANKE“ sagen.

Erholt habe ich mich gut und schneller als alle erwartet hatten.

Wenn ich auch inkontinent bin, so hat meine Familie mich fest in ihre Herzen geschlossen und ich darf dennoch bleiben!

Hierüber freut sich auch mein Kumpel Paul riesig, denn wir waren vom ersten Moment unzertrennlich.

Danke für’s Daumen drücken,

Eure Fiona

 


Wir bitten um finanzielle Unterstützung für Fiona!
Fiona kam mit Blutungen in Deutschland an. Auch setzte sie sich immer wieder hin, so als ob sie Pullern wollte. Ansonsten machte die kleine Hündin, einen munteren Eindruck.
Nach 2 Tagen bekam sie zudem leichtes Fieber. Der Termin beim Tierarzt war ja schon geplant. Leider war es Schlimmer als wir dachten. Nach einem Ultraschall gab es Gewissheit. Zunächst stand fest, dass es sich um eine sogenannte Stumpfpyometra handelt. Der Bauchraum war voller Blut und Eiter. Die OP wurde auf den nächsten Tag festgesetzt.
Aus der OP heraus rief unser Vereinstierarzt an, denn es sah noch Schlechter aus als auf dem Ultraschall ersichtlich gewesen war. Kleine Tumore am Stumpf, sowie an der Blase und den Harnleitern – die auch bereits verklebt waren. Wir hatten schon besprochen, Fiona in der Narkose zu belassen………….doch unser Tierarzt wollte um die kleine Hündin kämpfen.
In einer langen und sehr schwierigen OP wurde der Gebärmutterstumpf entfernt, die Blasenwand in Kleinstarbeit abgeschabt, die Harnleiter isoliert. Abstriche und Proben wurden ins Labor gesendet.
Die OP hat Fiona geschafft. Dafür einen überaus großen Dank an Dr. Hülsmann!
Sie ist noch schlapp, hat aber ein wenig gegessen und getrunken. Jetzt heißt es abwarten, ob sie sich erholt. Wir vermögen auch zu dem heutigen Zeitpunkt noch nicht zu sagen, ob Blase und Harnleiter wieder richtig arbeiten werden.
Alles Weitere liegt nicht mehr in unserer Macht.
Für die OP inkl. Nachsorge und Labor rechnen wir mit ca. 500 Euro.
Bitte helfen Sie uns, diese Kosten zu stemmen. Fiona ist eine ausrangierte Zuchthündin und hat es so sehr verdient, endlich leben zu dürfen!
Ihre Pflegefamilie meistert diese extreme Situation hervorragend und schenkt ihr Liebe und Geborgenheit. Wenn Fiona es schaffen wird, hat sie hier ihr Zuhause gefunden.
Elke Mührer, für das Team von „Ein Herz für Boxer e.V.“
Gespendet für Fiona haben bisher
Fam.Ahnepohl
80.-Euro

 

24.03.18 Fiona ist gut in Deutschland angekommen

Ein freundliches Hallo an alle Plattnasenfreunde!

Hier meldet sich die kleine Fiona bei euch, auf der Suche nach einem tollen Zuhause.

Ich bin eine sogenannte ausrangierte Zuchthündin. Meinen Dienst habe ich über Jahre erfüllt und nun wurde ich abgestoßen.
Meinem kleinen Körper sieht man das auch leider ein. Aber ist nicht innere Schönheit viel wertvoller!?

Und die habe ich! Ich bin ein wirklich liebes kleines Bullymädchen, komme mit allen Vier- und Zweibeinern zurecht und stelle keine großen Ansprüche.

Zur Zeit lebe ich bei Conny in Granada. Von mir kann ich ausser dem sagen, dass ich trotz allem gut erzogen bin. Stubenrein versteht sich von alleine und ich fahre auch gerne Auto mit euch. Eine angemessene Zeit kann ich alleine bleiben und freue mich immer riesig, wenn Mensch dann wieder zurück ist.

Falls ich euch angesprochen habe, dann meldet euch doch einfach mal.

Schon ganz bald darf ich nach Deutschland ausreisen!

Eure Fiona